Montag, 6. Oktober 2014

Wir sind umgezogen! We moved! http://baking-charlotte.de/

Na, was hängt ihr denn noch hier rum? Denkt dran, vor gut einer Woche habe ich meinen Blog gewechselt. Ab sofort poste ich nicht mehr bei Queen of Gugelhupf sondern bei baking-charlotte!!
Gestern habe ich bereits mein zweites Rezept auf meinem neuen Blog gepostet. Das müsst ihr euch unbedingt mal ansehn!

Mini Blueberry Pies

http://baking-charlotte.de/

Wir sehn uns dann drüben!

Samstag, 27. September 2014

Bye bye Queen of Gugelhupf - Hello baking-charlotte!!!

Sodala, es ist soweit! Heute ziehen wir um auf meinen neuen Blog, baking-charlotte!
Nach langer Zeit und mit viel Unterstützung hab ichs endlich geschafft einen ansprechenden Blog zu erstellen. Klar ist es riskant nach 2 Jahren plötzlich einen neuen Blog zu starten, aber ihr werdet sehn, außer dem Layout hat sich nicht besonders viel geändert.
 Ich bin schon gespannt was ihr davon hält! Wir sehn uns dann drüben :)

Zur Feier habe ich einen von Nigellas Kuchen nachgebacken! Wollt ihr mehr davon sehn? Dann folgt einfach dem Link: baking-charlotte


Montag, 25. August 2014

der Countdown läuft

Servus ihr! Bald geht es weiter mit meiner Bloggerei! Um genauer zu sein schon in den nächsten paar Tagen. Diese kleine Sommerpause hat mir sehr geholfen mich um meinen Umzug zu kümmern. Außerdem habe ich noch eine kleine Planänderung für euch. Eigentlich wollte ich ursprünglich bloß ein paar Änderungen auf meinem Blog vornehmen, habe mich aber doch dazu entschieden anstelle der Freeblogs meine eigene Homepage mit eigener Domain zu gründen. Noch sind wir am basteln aber in den nächsten Wochen werden wir dorthin umziehen! Oh man bin ich schon aufgeregt!
Was mich über die Maßen freut ist, dass ihr trotz meiner Abwesenheit der letzten 2 Monate meinen Blog aufgesucht habt. Vielen Dank und viele Küsschen dafür!
Bis demnächst!



Sonntag, 6. April 2014

Rezension: Mastering the Art of French Cooking von Julia Child + Apple Tart

Ich lernte Julia Child leider erst sehr spät kennen. Vor ein paar Jahren als ich den Film Julie&Julia sah, wo es um das Leben von Julia Child und Julie Powell, eine Food Bloggerin geht. Natürlich hab ich mir sofort die DVD und das Buch dazu gekauft. Ich liebe es!

Wie auch immer, zu Weihnachten habe ich von meiner Familie DAS Buch bekommen. Mastering the Art of French Cooking von Julia Child, Simone Beck und Louisette Bertholle. Es ist brillant! Ich habs sofort verschlungen und schon unzählige Rezept daraus nachgekocht. Zuletzt die Kartoffel-Lauchsuppe und Artischoken. Das Buch ist sehr detailliert und obwohl es keine Bilder gibt, kann man sich am Ende immer genau vorstellen wie etwas aussehen soll. Sie erklärt von Anfang an wie man kocht, was man dafür braucht und erklärt Schritt für Schritt wie man die ein oder anderen Gemüsesorte richtig zubereitet. Was mir besonders gut gefällt da ich zum Beispiel nicht wusste wie ich Artischoken korrekt schneide und koche. Jetzt schon, danke Julia :)

Montag, 25. März 2013

Red Velvet Cupcakes aus dem Backbuch "Süße Sünden" von Tarek Malouf

Ich kann ja von Schnee wirklich nie genug kriegen.. aber dieses hin und her zwischen Schnee und Regen braucht wirklich niemand. Also hab ich mich gestern in meine Küche gestellt und ein neues Rezept ausprobiert! Red Velvet Cupcakes, noch nie gebacken, noch nie gegessen.. naja bis gestern jedenfalls. Sie sind wirklich sehr easy zu machen, aber geschmeckt haben sie mir nicht zu 100%.. wohl eher zu 50%.  Der Kuchen ansich ist sehr lecker, schön fluffig und gar nicht trocken, aber das Frosting geht gar ned! Diese gigantische Menge an Puderzucker kann dieses bisschen Frischkäse gar ned aufnehmen, wodurch es dann sehr grieselig ist. Ich weiss ja, die Amerikaner und die Briten mögens extrem süß, aber das ist wirklich übertrieben.. Das Rezept hab ich aus dem Buch "Süße Sünden" von Tarek Malouf, welches ich euch HIER schon mal vorgestellt habe.


Red Velvet Cupcakes (Roter Samt Heferlkuchen)
Sponge

120g weiche Butter
20g Kakaopulver
300g Zucker
1 Packung Vanillezucker
1 TL Salz
240ml Buttermilch
40ml rote Lebensmittelfarbe flüssig
300g Mehl
2 Eier
1 EL Weißweinessig
1 TL Natron
- Butter und Zucker schaumig schlagen
- Kakao und Lebensmittelfarbe vermischen und nach und nach zugeben
- Mehl und Buttermilch abwechselnd unterrühren
- Essig und Natron vermischen und zugeben
- die Cupcakes abfüllen und bei 190°C Ober-Unterhitze für etwa 18-20 Minuten backen

Frosting
100g Butter
600g Puderzucker
250g Frischkäse (Doppelrahm)
- Butter und Puderzucker zu einer pudrigen Masse verrühren
- Frischkäse zugeben und schaumig schlagen
- Frosting in einen Dressierbeutel abfüllen und auf die ausgekühlten Cupcakes dressieren


Dass ist das genaue Rezept wie es im Buch steht. Es is für 24 Stück, also nehmt evt nur die Hälfte. Ich habe allerdings wesentlich weniger Farbe genommen, nämlich nur 2 EL. Die Farbe und den Kakao hab ich in der Buttermilch aufgelöst und dann zugegeben. Ihr könnt es natürlich auch so probieren wie im Buch! Beim Frosting hab ich "nur" 200g Puderzucker verwendet und es war trotzdem, für mich, absolut nicht essbar!  Eine Sache fällt mir gerade auch noch ein! Bei diesem Frosting hat mir definitiv etwas gefehlt.. und zwar der Geschmack. Vanille, Schokolade oder was auch immer. Einfach nur süß süß reicht mir nicht. Also ein wenig enttäuscht bin ich von dem Buch schon. Schließlich geht es darin hauptsächlich um Cupcakes. Von dem Cheesecake Rezept was ich ja schon probiert habe, war ich wesentlich mehr begeistert. Hat jemand von euch dieses Buch vllt schon? Was denkt ihr darüber? Bis demnächst, eure Gugelhupfqueen

Mittwoch, 13. März 2013

Lemon Cupcakes Surprise

Whoop Whoop neue Lieblings-Cupcakes!!!
Wie ihr ja mittlerweile wisst bin ich kein Fan von den typisch klassischen Cupcake Frostings. Dieses Butter-Puderzuckergemisch find ich ganz furchtbar. Bei diesem Rezept hab ich eine leckere Alternative für euch. Das ist eine durch Zufallsprinzip entstandene Leckerei! 


Montag, 11. März 2013

Zartbitter-Trüffeltarte

Tartes jeglicher Art gehören zu meinen Lieblingsmehlspeisen. Für euch habe ich hier eines meiner eigenen Rezepte. Mit Mürbteigboden und einer Mischung aus Zartbittercanache und Mascarpone. Ich sags euch, die Trüffelcreme zerläuft regelrecht in eurem Mund! YUMMIE


Montag, 4. März 2013

Humus

Wie schon erwähnt.. No Kitchen For Old Men! Ein absolut toller Blog. Heute hab ich George und Jims Humus Rezept ausprobiert und es ist wirklich genial. Sehr würzig, cremig YUMMIE! Und total easy peasy zu machen.

Mittwoch, 20. Februar 2013

White Chocolate Cookies with Cranberries

Ihr denkt euch jetzt wahrscheinlich: Oh nein, nicht schon wieder ein Cookie-Rezept. Ich weiss, die findet man auf jedem Blog zu Hunderten, aber meiner Meinung nach schmecken nur die allerwenigsten. Sie sind meistens viel zu süß, hart und bröslig :P Dieses Rezept hier schmeckt wahnsinnig gut, ganz ehrlich! Diese Cookies sind außen knusprig und innen weich und schön "chewy". Und das tolle ist nicht nur das sie super einfach und schnell zu machen sind, sondern ihr könnt dieses Rezept auch als Grundrezept nehmen und alles reingeben was euch schmeckt. Zarbitter-, Vollmilchschokolade oder überhaupt alle 3 Sorten? Rosinen oder vllt Smarties oben drauf? Ganz nach eurem Geschmack :)

White Chocolate Cookies with Cranberries
(etwa 30 Stück)
270g Butter
100g brauner Zucker
60g Kristallzucker
1 Packung Vanillezucker
2 Eier
360g Mehl
1 Tl Natron, Salz
150g Cranberries
200g weisse Schokolade

- Butter mit Zucker schaumig schlagen
- Eier einzeln untermixen
- Mehl & Natron sieben, dazumischen
- Schokolade klein schneiden und mit den Cranberries zugeben
- den Teig für etwa 20 Minuten in den Kühlrschrank stellen, dann lässt er sich leichter verarbeiten
- in gleichmäßige Kugeln formen, auf ein Backblech mit Backpapier setzen und nur leicht flachdrücken
- bei 150 °C für etwa 10-12 Minuten backen


Beim backen der Cookies müsst ihr vorsichtig sein. Sobald der Rand nur ganz leicht gebräunt ist, rausnehmen und auskühlen lassen. Frisch aus dem Ofen sind sie noch ganz weich, also am besten ihr zieht sie samt Backpapier auf ein Gitter und lässt sie auskühlen. Ich wünsch euch viel Spass beim ausprobiern! Erzählt mir wie sie geworden sind :)



Samstag, 16. Februar 2013

Lemon Curd

Heute habe ich wiedermal versucht Lemon Curd zu machen und dieses mal ist es auch tatsächlich gelungen! Ich hatte es schon 2 mal versucht und jedes mal wurde eine Zabaglione daraus.
In jedem Rezept steht, dass es besonders wichtig ist bloss niemals mit dem schlagen aufzuhören. Manchmal wird sogar empfohlen einen Handmixer zu verwenden. Also davon kann ich nur abraten. Ihr müsst euch gar keinen Stress machen sondern einfach nur gemütlich mit einem Schneebesen umrühren.

Tadaaa!


Lemon Curd
130g Butter
140g Zucker
150ml Zitronensaft (etwa 5 Stück)
Abrieb aller Zitronen
3 Eier M

- Wasser in einem weiten Topf zum kochen bringen und die Hitze auf die kleinste Stufe zurückdrehen
- Die Zutaten alle zusammen in einen Schneekessel geben und übers Wasserbad stellen
- mit einem Schneebesen einfach !umrühren! nicht schlagen
- das kann schon mal 10 Minuten dauern bis es eindickt
- sobald es eine dickliche Konsistenz hat in saubere, am besten heiß ausgespülte Einweckgläser abfüllen

Entweder ihr verwendet es als Aufstrich für Scones, als Topping für Cheesecakes oder als Füllung für Torten oder Kuchen. Wenn ihr keine Lust auf Lemon Curd habt, könnte man auch einfach Grapefruit-, Orangen-, oder Blutorangensaft verwenden :) Viel Spaß beim ausprobieren!

Freitag, 8. Februar 2013

Zitronenkuchen vom Feinsten

Also ich sags euch.. Das is der Beste Zitronenkuchen den ich je gegessen habe! Innen schön saftig und fest, mit Marillenmarmelade und Icing eingestrichen und  fruchtig saure Zitronenzesten oben drauf.. einfach herrlich.


Zitronenkuchen (Kastenform)
250g weiche Butter
180g Staubzucker
4 Eier, Gr. M
Saft, 1 Zitrone
Abrieb, 3 Zitronen
3 EL Rum
2 TL Backpulver
Salz
50g Mandeln, gemahlen
260g Mehl

- Butter und Staubzucker schön schaumig schlagen
- 4 Eier einzeln untermixen
- Zitronensaft, Rum, Abrieb zugeben
- Backpulver & Mehl sieben und unterheben
- Mandeln & Salz zugeben
- in eine gebutterten und ausgebröselten (ihr könnt Brösel oder Mehl verwenden) Kastenform füllen und glatt streichen
- bei 180°C für 40-45 Minuten backen
Stäbchenprobe!

Glasur
- so lange der Kuchen noch heiß ist mit etwa 2-3 EL heißer Marillenmarmelade bestreichen und auskühlen lassen (evt über Nacht)
- für das Icing 80g gesiebten Puderzucker mit ein paar Tropfen Zitronensaft verrühren, bis es eine streichfähige Konsistenz hat
- mit einem Pinsel auf den Kuchen streichen

Deko
- Saft einer Zitrone & 1 EL Zucker aufkochen
- Abrieb von 3 Zitronen zugeben und bei schwacher Hitze reduzieren, bis kaum noch Flüssigkeit übrig ist
- in einem Sieb abtropfen, auskühlen lassen und auf dem Kuchen verteilen


Ich hoffe ihr seid genauso begeistert wie ich. Meine Freunde waren ganz hingerissen.
Falls ihr fragen habt.. nur zu!
Quelle: http://www.cucinaepassione.de/

Sonntag, 3. Februar 2013

Blutorangen Cheesecake aus dem Backbuch "Süße Sünden"

Aus dem Buch "Süße Sünden" von Tarek Malouf hab ich noch nicht sehr viel nachgebacken. Er ist der Besitzer der berühmten "The Hummingbird Bakery" in London. Viele Rezepte wirken sehr sehr üppig.. Vor allem die Frostings für die Cupcakes werden Hauptsächlich mit Butter und Staubzucker gemacht, was mir persönlich einfach überhaupt nicht schmeckt. Das Layout ansich ist wirklich sehr hübsch, mit vielen Bildern. Die Aufteilung des Buches ist ein wenig ungewöhnlich. Nicht etwa wie in normalen Backbüchern in Kuchen, Cupcakes etc sondern in Anlässe und Festtage wie zum Beispiel: Weihnachten, Ostern, Valentinstag, Halloween etc. An sich eine witzige Idee, aber mir persönlich ist es zu unübersichtlich.